GESCHICHTE Thassos

Die erste historische Erwähnung  findet die Insel Thassos bei dem antiken Geschichtsschreiber Herodot, welcher die Insel besucht hatte. Nach seinen Aufzeichnungen soll die Insel ihrem Namen von Thassos haben, dem Sohn des phönizischen Königs Anigora.

Dieser kam der Legende nach auf die Insel, um seine Schwester Europa zu finden, die von Zeus entführt worden war. Thassos war bereits von den Phöniziern besiedelt worden, die dort seit vielen Jahren Gold- und Eisenminen betrieben und sich den Holzreichtum sowie auch den weißen Marmor zu Nutze machten. Letzterer ist bis auf den heutigen Tag wegen seiner hohen Qualität als Exportprodukt  der Insel bekannt.

Im 7. Jahrhunderv.  Chr. erfuhren die Parier von einem Orakelspruch aus Delphi, welcher folgendes erwähnte: „Sag den Pariern, Telesikli, dass ich dich sende eine Luftstadt zu bauen, welche von überall sichbar ist“ (Γερακούδης, 1986) und daraufhin besetzten Sie die Insel. Telesikli, der Sohn des Archilogos, ließ sich dort zusammen mit einigen weiteren Pariern nieder. Thassos entwickelte sich so sehr, dass es bis zu 60000 Einwohner zählte und deshalb den Beinamen „Athen des Nordens“ erhielt.

Die schnelle Entwicklung basierte auf den reichhaltigen Rohstoffen der Insel; dem Marmor, sowie Eisen und Gold. König Philipp, der Vater Alexanders des Großen eroberte die Insel 338 v. Chr. und nutzte die Goldmienen aus.

197 v. Chr. befreiten die Römer die Insel. Es wurde das alte Theater in Limenas, der Hauptstadt der Insel, erneuert. (es steht heute noch den Besuchern offen und bietet einen Panoramablick über Limenas und die es umgebenden grünen Hänge. Eden Sommer gibt es dort auch Aufführungen.)

Im Jahr 52 n. Chr. macht der Apostel Paulus auf seinem Weg von Samothraki (dem ersten europäischen Ort, der das Christentum kennenlernte) nach Philippus auf der Insel halt. Und der Bau von Kirchen auf den Ruinen antiker Tempel makriert das Ende einer alten und den Anfang einer neuen Epoche des Ortes.

365 n. Chr. erschüttert ein Erdbeben die Insel wobei große  Teile der Insel im Meer versinken.

Mit dem Erscheinen von Piraten in der Ägäis im 7. Jahrhundert n. Chr. wird Thassos von Slaven, Sarazenen und genuanischen und venezischen Piraten geplündert und erobert. Seitdem 10. biszum 16. Jahrhundert n. Chr. lebten die Thassianer in Höhlen aus Angst vor Piraten. Die Küstenstädte wurden verlassen und  neue Siedlungen im Inneren der Insel angelegt.

Ein charakteristisches Beispiel ist die Festung von Limenas. Sie steht noch heute, erbaut 1434 stellt sie einen Vorläufer der Küstenbauten Limenas‘ im südlichen Teil der Insel dar.

Im Jahr 1455 erobert Mehmet II die Insel und die Türkenherrschaft beginnt.

1470 wurde die Insel vom russischen Admiral Orlov erobert, aber bereits 4 Jahre später wieder von den Türken eingenommen.

1813 gewährte der ägyptische Wesir Mehmet Ali, der in Kavala geboren wurde und in Rachoni auf Thassos in einer griechischen Familie aufgewachsen war , den Bewohnern Freiheit und erließ die Steuern.

Im Sommer 1864 besuchte Immanuel Miler, Bibliothekar der französischen Nationalversammlung und den Schutz Napoleons III versichernd, die Insel Thassos, nachdem er in Saloniki und auf dem Athos gewesen war. Zweck seines Aufenthaltes in Griechenland war mittelalterliche und byzantinische Maniskripte zu sammeln und an den Hof des französischen Königs zu bringen; dies mit der üblichen Begründung die Texte kämen so in sicherere Hände.

Sein Interesse war ein Fremdzweck mit letztendlich dem Ziel der Bewegung von Antiquitäten in sein Heimatland. Während seines Aufenthaltes auf der Insel trug er fünfzig „Perlen“ zusammen (Mazower, 2006).  Bei seiner Rückkehr nach Saloniki ließ er „zwei Sarkofage mit sehr bedeutenden Inschriften“ zurück, da sie zu sperrig waren, um sie auf das Boot nach Frankreich zu laden.

Mit dem Ende der Balkankriege 1912 wird Thassos befreit bleibt nach einer dreijährigen Unterbrechung während der bulgarischen Besatzung (1941-1944) dem griechischen Staat zugehörig.

Interesant ist besonders das archäologische Museum Thassos‘ in Limenas, wo Photos der Ausgrabungsarbeiten der Französischen Archäologischen Gesellschaft ausgestellt sind, die zeigen, dass die Insel bereits in vorgeschichtlicher Zeit (3500-1500 v. Chr.) besiedelt war und auch Gräber aus der späten Bronze- und frühen Eisenzeit hervorgebracht haben. Ein beeindruckendes Ausstellungsstück ist Kouros von 3,50m Höhe aus archaischer Zeit, der einen jungen Mann mit einem Stößel darstellt (600 v. Chr.).

All the information presented is taken from:

GERAKOUDIS, Sotiris, 1986, History of Thassos, Thessaloniki: Publication Group.

MAZOWER, Mark, 2004, SALONICA City of Ghosts, Harper Collins Publishers.

Archeological Museum of Thassos [online] [cited 14/3/2014]

 <http://www.imma.edu.gr/macher/museums/show.html?museum_id=37>